Philipp Brämswig / Stefan Karl Schmid 4tett

Great Jazz-bands often live on the magic of unique coincidences. The chemistry of the conjunct personalities is crucial for their sound and the conveyed musical statement. And this chemistry is perfectly right between Stefan Karl Schmid (sax) and Philipp Brämswig (git). Already during their first musical gathering the idea came up to combine their creative visions and change hands with the respective music in order to open up new sound scapes.

Originating from the contemporary jazz style their playing is characterized by technical virtuosity and an exceptional sensibility for sound and blending. The pure melodies are used as guidelines through the complex compositions. Enriched by rhythmical counterpoints the themes become an initial point for creative communication andimprovisation. Music that captures the listener with its oscillating interaction and makes him part of the magic.

Stefan Karl Schmid - ts, ss
Philipp Brämswig - git
David Helm / Robert Landfermann - b
Fabian Arends / Jonas Burgwinkel - dr

PRESSE:

„zwei herausragende Musiker voller Ideen, grosser Kreativität und solistischer Virtuosität“ H.-J. von Osterhausen, Jazzpodium

„perfektes Zusammenspiel … und ihre hohe technische Virtuosität… Kompositionen mit einer erstaunlichen Sensibilität und fast sinnlichen Kraft“  Sophia Ryshina, Wormser Zeitung

"Der Fluss der improvisatorischen Ideen ist ungebremst…“ Jazzthing

ANIMA

 

Philipp Brämswig Trio

Trio

The trio consisting of sought after jazzmen of the Cologne scene gathered around guitarist Philipp Brämswig creates sonic scapes beyond stilistic categories and delights its listeners by its evolved communication and interplay.
Besides a natural and casual virtuosity, the sometimes sensitive, sometimes tangible interaction has become a trademark of the band.
Philipp Brämswig’s compositions are a melting pot of various musical influences and wittily combine intellect and groove.

Philipp Brämswig - Gitarre, Kompositionen
Florian Rynkowski - E-Bass
Fabian Arends -drs

PRESSE:

„Intellekt und Muskelspiel“ titelte der Deutschlandfunk über mich in der Sendung „Jazzfacts“
„beeindruckend muskulöses und zugleich durchdachtes Gitarrenspiel … traumhaft eingespielter Klangkörper“ Jazzthing            „Songs mit tiefer Emotionalität .... packende Riffs und Melodien, die faszinieren..." Concerto

'[..] Philipp Brämswig fascinates consistently with breathtaking solos and virtuosic chord playing. Truly one of the most promising guitar players in Europe.'
(Schwäbische Nachrichten, Georg Wende)

 

 

MENGAMO TRIO

‚Mengamo‘ feiert das Ungezähmte.

The One Cover

Rhythmisch komplex, risikobereit, immer in Interaktion und mit der gleichen Liebe zu opulentem Sound wie zum eingängigen Song entfachen die drei gefragten Musiker der Kölner Szene jede Menge Feuer.

Das Trio, 2012 gegründet und nicht zuletzt durch Auftritte im legendären Kölner „Stecken“ geformt, besticht durch die Kombination der eingespielten Rhythmusgruppe Sebastian Scobel (org) / Thomas Sauerborn (dr) und den mitreißenden Solo-Linien des Ausnahmegitarristen Philipp Brämswig.

Auf ihrer Debüt-CD „The One“ (FLOAT Music) vereint das Trio eigene Titel mit ausgefeilten Arrangements von Songs des englischen Singer-Songwriters Nick Drake und US-Gitarristen-
Legende Bill Frisell. Elektronische Klanglandschaften, Progressive-Rock-Anleihen und energetisches Free-Fusion-Spiel bezeugen das breite klangliche Spektrum. Und doch handelt
es sich „nur“ um drei Musiker, „die wie Einer spielen, aber wie dunkle Hundert klingen.“ (Peter Mußler)

Man mag dabei an Emerson, Lake & Palmer denken, an John Lord, Dr. Lonnie Smith oder das Wayne Krantz Trio. Man mag sich an Zeiten erinnern, wo Gitarren-Soli nie unter 5 Minuten
dauerten und sich Singer/Songwriter mit Free Jazzern und Funk-Größen das Festival-Mikro in die Hand gaben. Daran mag man denken, oder man hört diesen Geist im neuen Gewand:
„Das Mengamo Trio erschließt neue Soundwelten. Ich bin fasziniert von der musikalischen Kraft dieser Band, ihren Kompositionen und ihres Spiels. Can´t wait to hear them burning!“
(Werner Neumann)